„wild at heart“ – Miriam Vlaming, Clau­­dia Rößger, Heide Nord, Juliana Ortiz und Corne­­lia Groß

Mo, 19. Februar 2007 um 17:00 Uhr
19. Februar - 19.April 2007
Montag-Sonntag 11.-17.00 Uhr

Meisterhaus Kandinsky-Klee

Die künst­le­ri­schen Posi­tio­nen von fünf junger Male­rin­nen

Eine neue Auss­tel­lung ist ab dieser Woche im Dessauer Meis­ter­haus Kand­insky / Klee zu sehen. Dort wird am Donners­tag, 19 Uhr, die Schau „wild at heart“ eröff­net. Sie entstand aus der Inten­tion heraus, den bestän­di­gen Fokus auf „männ­li­che“ Kunst zu brechen. So erwuchs der Entschluss zu einer Auss­tel­lungs­tour­nee, die ihren Blick expli­zit auf junge Male­rin­nen rich­tet und einen beweg­ten Ausschnitt an „weib­li­chen“ Posi­tio­nen präsen­tiert. Die Auss­tel­lung, die an mehre­ren Orten in Deutsch­land gezeigt wird, ist ein gemein­sa­mes Projekt der Künst­le­rin­nen Miriam Vlaming, Clau­dia Rößger, Heide Nord, Juliana Ortiz und Corne­lia Groß. Sie stel­len bis zum 15. April in Dessau aus, dann setzt die Schau ihre Tour­nee fort, denn Speyer, Berlin, Ober­hau­sen und natür­lich Leip­zig, als Ort, wo der Kunst­ver­ein und die maerz­ga­le­rie, das Projekt konzi­pier­ten, gehö­ren und gehör­ten zu den Auss­tel­lungs­or­ten. Die Auss­tel­lungs­kon­zep­tion basiert vor allem auf dem Inter­esse an eigen­stän­di­gen Posi­tio­nen in der jungen Kunst, bei der die Frage nach der Wand­lungs- respek­tive Erneue­rungs­fä­hig­keit der so genann­ten klas­si­schen Kunst­me­dien im Vorder­grund steht. Die Schau vereint vornehm­lich junge Male­rin­nen, die ihre Ausbil­dung an säch­si­schen Kunst­hoch­schu­len absol­vie­ren oder bereits abge­schlos­sen haben. Ihre Werke stel­len aktu­elle Posi­tio­nen in der Male­rei dar. Das formale Spek­trum reicht dabei von gegen­ständ­lich bis abstrakt, wobei sich einige Künst­le­rin­nen auch einer Auto­ren­schaft anschlie­ßen, die sich nicht nur tradi­tio­nel­ler Bild­mit­tel bedient, sondern auch male­rei­fremde Mate­ria­lien colla­gie­rend in den Arbeitspro­zess einbe­zieht. Auch wenn Paral­le­len hinsicht­lich Werk und Ausbil­dung nicht von der Hand zu weisen sind, bleibt dennoch genü­gend Raum für die unter­schied­li­chen Ansätze der betei­lig­ten Künst­le­rin­nen und somit für eine span­nungs­volle Schau. Zur Auss­tel­lung werden ein Kata­log sowie eine Edition mit fünf Origi­na­len der teil­neh­men­den Künst­le­rin­nen ange­bo­ten. „wild at heart“ im Meis­ter­hausKand­insky / Klee ist Montag bis Sonn­tags von 10 bis 18 Uhr geöff­net.