Einar Schleef | Gemälde/Zeich­­nun­­gen

Fr, 09. September 2016 um 19:00 Uhr
10./11. und 16./17/18. und 23./24./25. September
Freitag bis Sonntag 14-17.00 Uhr und nach Absprache

Im kunstRaum22, Askanischestr. 22, Dessau
Askanische Straße 22, 06842 Dessau
Mehr Infos

Der Anhal­ti­sche Kunst­ver­ein Dessau zeigt ausge­wählte Gemälde und Zeich­nun­gen des Thea­ter­ma­chers, Malers und Autors Einar Schleef (1944–2001). Nach einer Gesamtschau von Bildern und Zeich­nun­gen 2008 im Kunst­mu­seum Moritz­burg Halle und verschie­de­nen thema­ti­schen Auss­tel­lun­gen in u.a. Berlin, Neuhar­den­berg, Wien und Graz steht nun auf viel­fa­che Nach­frage, aus der Fülle des bild­künst­le­ri­schen Nach­las­ses, eine kleine, exklu­sive Auswahl von Bildern und Grafi­ken im kunst­Raum22 des Anhal­ti­schen Kunst­ver­ein Dessau, in der Aska­ni­schen Strasse 22 zum Verkauf. Zur Vernis­sage am 9.Septem­ber um 19.00 Uhr liest die renom­mierte Schau­spie­le­rin Jutta Hoff­mann im Gemeinde- und Diako­nie­zen­trum St. Georg (Geor­gen­straße 13–15) aus Schleef monu­men­ta­lem Roman „Ger­trud“ sowie aus weite­ren Texten des Autors – Eintritt 9 €; im Anschluss findet die Vernis­sage gegen­über im kunst­Raum22 (Aska­ni­sche Straße 22) statt.

Am 16.Septem­ber 19.00 Uhr wird, der durch Thea­ter, Film und Fern­se­hen- hier als Tatort­kom­missar bekannte, Wolf­ram Koch Einar-Schleef-Solo „Ich bin’s deine Mutter“ im Gemeinde- und Diako­nie­zen­trum St. Georg (Geor­gen­straße 13–15)zeigen. Aus den auto­bio­gra­phi­schen Erzäh­lun­gen, die der 2001 mit 57 Jahren gestor­bene Künst­ler und Thea­ter­mann in einem klei­nen Buch mit dem Titel „Die Bande“ veröf­fent­lichte, hat der Schau­spie­ler Wolf­ram Koch einen kurzen Thea­ter­abend gemacht, der bei den Ruhr­fest­spie­len in Reck­ling­hau­sen, in der Regie von Jakob Felder und der Ausstat­tung von Doreen Thom­son heraus­kam und in der Volks­bühne einma­lig Station machte. Wir laden sie herz­lich dazu ein. Eintritt 9 €; davor und danach ist die Auss­tel­lung Einar Schleef „Gemälde und Zeich­nun­gen“ gegen­über im kunst­Raum22(Aska­ni­sche Strasse 22) selbst­ver­ständ­lich geöff­net.