Der Anhaltische Kunstverein empfiehlt: Im Umweltbundesamt – Im Namen der Blume – Fotos von Richard Fischer bis zum 24.7.

Im Namen der Blume Fotografien von Richard Fischer vom 13.06. bis zum 24.07.2018

Fast jede dritte Pflanze ist vom Aussterben bedroht. Richard Fischer fotografiert die Blüten seltener Arten und exotischer Exemplare, aber auch einheimische Gartenpflanzen finden sich in seiner Fotosammlung. Hierbei wird er unterstützt von botanischen Gärten aus dem In- und Ausland. Mit seinen hochästhetischen großformatigen Fotografien rückt er die florale Vielfalt unseres Planeten in den Mittelpunkt und fragt die Betrachter nach ihrem Verhältnis zu Pflanzen. Seine Blumenportraits bestechen durch ihre Brillanz, die Intensität der Farben und die Konzentration auf das abgebildete Objekt. Das Umweltbundesamt zeigt eine Auswahl seiner Arbeiten aus den vergangenen 15 Jahren.

Doch nicht allein die Schönheit und Fragilität der Blumen stehen im Vordergrund. Der Fotograf möchte uns mittels seiner Bilder aufmerksam machen auf die akute Gefährdungslage von Herzlöffel, Frauenschuh, Moorveilchen und vom Flammen-Adonisröschen – um nur einige zu nennen. Der Wille zur Schönheit, das Abbilden von realen, aber stilisierten Blumen reiht Fischers Werk in die Tradition des Blumenbildes ein. Diese Traditionslinien reichen weit zurück bis zu den Holzschnittillustrationen der frühen Kräuterbücher, die nichts anderes waren als Nachschlagwerke für Ärzte und Apotheker. Naturgetreue Darstellungen von Pflanzen und Blumen finden sich ebenso in der deutschen und niederländischen Kunst des 16. Jahrhunderts auf Gemälden und in der Buchmalerei.