Daten­schut­z­er­klä­rung

Diese Daten­schut­z­er­klä­rung gilt für die Website anhal­ti­scher-kunst­ver­ein.de.

Name und Anschrift der Verant­wort­li­chen

Anhal­ti­scher Kunst­ver­ein Dessau e.V. : Aska­ni­sche Straße 22 : 06842 Dessau-Roßlau : Tele­fon/-fax: 0340 6501443 : E-Mail: info@an­hal­ti­scher-kunst­ver­ein.de

Allge­mei­nes zur Daten­ver­ar­bei­tung

Umfang der Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten

Wir verar­bei­ten perso­nen­be­zo­gene Daten unse­rer Nutzer und Nutze­rin­nen grund­sätz­lich nur, soweit dies zur Bereit­stel­lung einer funk­ti­ons­fä­hi­gen Website sowie unse­rer Inhalte und Leis­tun­gen erfor­der­lich ist. Perso­nen­be­zo­ge­ner Daten werden regel­mä­ßig nur verar­bei­tet, wenn unse­rer Nutzer und Nutze­rin­nen erfolgt zuge­stimmt haben. Ausnah­men gelten nur, wenn eine vorhe­rige Einho­lung einer Einwil­li­gung aus tatsäch­li­chen Grün­den nicht möglich ist und die Verar­bei­tung der Daten durch gesetz­li­che Vorschrif­ten gestat­tet ist.

Rechts­grund­lage für die Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten

Als Rechts­grund­lage für die Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten dient die EU-Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (DSGVO).

  • Soweit wir für Verar­bei­tungs­vor­gänge perso­nen­be­zo­ge­ner Daten eine Einwil­li­gung der betrof­fe­nen Person einho­len: Art. 6 Abs. 1 lit. a DSVGO.
  • Bei der Verar­bei­tung von perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, die zur Erfül­lung eines Vertra­ges, dessen Vertrags­par­tei die betrof­fene Person ist: Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Dies gilt auch für Verar­bei­tungs­vor­gänge, die zur Durch­füh­rung vorver­trag­li­cher Maßnah­men erfor­der­lich sind.
  • Soweit eine Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten für die Erfül­lung einer uns binden­den recht­li­chen Verpflich­tung erfor­der­lich ist: Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO.
  • Für den Fall, dass lebens­wich­tige Inter­es­sen der betrof­fe­nen Person oder einer ande­ren natür­li­chen Person eine Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten erfor­der­lich machen, Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO.
  • Ist die Verar­bei­tung zur Wahrung eines berech­tig­ten Inter­es­ses unse­res Unter­neh­mens oder eines Drit­ten erfor­der­lich und über­wie­gen die Inter­es­sen, Grund­rechte und Grund­frei­hei­ten des Betrof­fe­nen das erst­ge­nannte Inter­esse nicht: Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Daten­lö­schung und Spei­cher­dauer

Die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten der Nutzer und Nutze­rin­nen werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Spei­che­rung entfällt. Eine Spei­che­rung kann darüber hinaus erfol­gen, wenn dies Verord­nun­gen, Geset­zen oder sons­ti­gen Vorschrif­ten erfor­dern, denen wir unter­lie­gen.

Eine Sper­rung oder Löschung der Daten erfolgt über­dies dann, wenn eine durch für uns verbind­li­che Verord­nun­gen, Geset­zen oder sons­ti­gen Vorschrif­ten vorge­schrie­bene Spei­cher­frist endet, es sei denn, dass eine Erfor­der­lich­keit zur weite­ren Spei­che­rung der Daten für einen Vertrags­ab­schluss oder eine Vertrags­er­fül­lung besteht.

Bereit­stel­lung der Website und Erstel­lung von Logfi­les

Bei jedem Aufruf unse­rer Inter­netseite erfasst unser System auto­ma­ti­siert Daten und Infor­ma­tio­nen vom Compu­ter­sys­tem des aufru­fen­den Rech­ners. Folgende Daten werden hier­bei erho­ben:

  • Infor­ma­tio­nen über den Brow­ser­typ und die verwen­dete Version
  • Das Betriebs­sys­tem des Nutzers
  • Den Inter­net-Service-Provi­der des Nutzers
  • Die IP-Adresse des Nutzers
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • Websi­tes, von denen das System des Nutzers auf unsere Inter­netseite gelangt

Die IP-Adresse wird tempo­rär erfasst, um die Website an den Rech­ner des Nutzers oder der Nutze­rin über­haupt auslie­fern zu können. Diese werden gelöscht, sobald die jewei­lige Sitzung been­det ist.

Die Daten werden über­dies in den Logfi­les unse­res Systems gespei­chert und nicht mit perso­nen­be­zo­ge­nen Daten des Nutzers oder der Nutze­rin zusam­men­ge­führt; die IP-Adresse wird zuvor um zwei Bytes gekürzt. Die Spei­che­rung erfolgt, um die Funk­tion der Website sicher­zu­stel­len. Zudem dienen die Daten der Opti­mie­rung und Sicher­heit der Website. Daten in Logfi­les werden nach sieben Tagen gelöscht und nicht mit ande­ren perso­nen­be­zo­ge­nen Daten zusam­men­ge­führt.

Die Erfas­sung der Daten zur Bereit­stel­lung der Website und die Spei­che­rung der Daten in Logfi­les ist für den Betrieb der Inter­netseite zwin­gend erfor­der­lich. Es besteht folg­lich seitens des Nutzers keine Wider­spruchs­mög­lich­keit. Rechts­grund­lage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Verwen­dung von Cookies

Unsere Webseite verwen­det Cookies. Dabei handelt es sich um Textschnip­sel, die auf dem Gerät des Nutzers oder der Nutze­rin gespei­chert werden, wenn diese unsere Website aufru­fen.

In einem Session-Cookie spei­chern wir deshalb eine eindeu­tige, aber zufäl­lige Zeichen­folge. Dieser Session-Cookie inden­ti­fi­ziert den Brow­ser der Nutze­rin oder des Nutzers über mehrere Brow­ser­fens­ter hinweg. Beim Schlie­ßen des Brow­sers wird der Session-Cookie gelöscht.

Cookies werden auf dem Rech­ner des Nutzers gespei­chert und von diesem an unse­rer Website über­mit­telt. Daher haben Nutze­rin­nen und Nutzer volle Kontrolle über die Cookies. Durch entspre­chende Einstel­lun­gen im Webbrow­ser können sie die Über­tra­gung von Cookies deak­ti­vie­ren oder einschrän­ken, wobei dann unter Umstän­den nicht alle Funk­tio­nen unse­rer Website genutzt werden können. Gespei­cherte Cookies lassen sich jeder­zeit – auch auto­ma­ti­siert – löschen.

Rechts­grund­lage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Rechte der betrof­fe­nen Person

Werden perso­nen­be­zo­gene Daten von Ihnen verar­bei­tet, sind Sie Betrof­fe­ner i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegen­über dem Verant­wort­li­chen zu:

Auskunfts­recht

Sie können von dem Verant­wort­li­chen eine Bestä­ti­gung darüber verlan­gen, ob perso­nen­be­zo­gene Daten, die Sie betref­fen, von uns verar­bei­tet werden.

Liegt eine solche Verar­bei­tung vor, können Sie von dem Verant­wort­li­chen über folgende Infor­ma­tio­nen Auskunft verlan­gen:

  • die Zwecke, zu denen die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verar­bei­tet werden;
  • die Kate­go­rien von perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, welche verar­bei­tet werden;
  • die Empfän­ger bzw. die Kate­go­rien von Empfän­gern, gegen­über denen die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten offen­ge­legt wurden oder noch offen­ge­legt werden;
  • die geplante Dauer der Spei­che­rung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten oder, falls konkrete Anga­ben hierzu nicht möglich sind, Krite­rien für die Fest­le­gung der Spei­cher­dauer;
  • das Beste­hen eines Rechts auf Berich­ti­gung oder Löschung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, eines Rechts auf Einschrän­kung der Verar­bei­tung durch den Verant­wort­li­chen oder eines Wider­spruchs­rechts gegen diese Verar­bei­tung;
  • das Beste­hen eines Beschwer­de­rechts bei einer Aufsichts­be­hörde;
  • alle verfüg­ba­ren Infor­ma­tio­nen über die Herkunft der Daten, wenn die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht bei der betrof­fe­nen Person erho­ben werden;
  • das Beste­hen einer auto­ma­ti­sier­ten Entschei­dungs­fin­dung einschließ­lich Profi­ling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumin­dest in diesen Fällen – aussa­ge­kräf­tige Infor­ma­tio­nen über die invol­vierte Logik sowie die Trag­weite und die ange­streb­ten Auswir­kun­gen einer derar­ti­gen Verar­bei­tung für die betrof­fene Person.

Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlan­gen, ob die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten in ein Dritt­land oder an eine inter­na­tio­nale Orga­ni­sa­tion über­mit­telt werden. In diesem Zusam­men­hang können Sie verlan­gen, über die geeig­ne­ten Garan­tien gem. Art. 46 DSGVO im Zusam­men­hang mit der Über­mitt­lung unter­rich­tet zu werden.

Recht auf Berich­ti­gung

Sie haben ein Recht auf Berich­ti­gung und/oder Vervoll­stän­di­gung gegen­über dem Verant­wort­li­chen, sofern die verar­bei­te­ten perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie betref­fen, unrich­tig oder unvoll­stän­dig sind. Der Verant­wort­li­che hat die Berich­ti­gung unver­züg­lich vorzu­neh­men.

Ihr Recht auf Berich­ti­gung kann inso­weit beschränkt werden, als es voraus­sicht­lich die Verwirk­li­chung der Forschungs- oder Statis­tik­zwe­cke unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt und die Beschrän­kung für die Erfül­lung der Forschungs- oder Statis­tik­zwe­cke notwen­dig ist.

Recht auf Einschrän­kung der Verar­bei­tung

Unter den folgen­den Voraus­set­zun­gen können Sie die Einschrän­kung der Verar­bei­tung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verlan­gen:

  • wenn Sie die Rich­tig­keit der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen für eine Dauer bestrei­ten, die es dem Verant­wort­li­chen ermög­licht, die Rich­tig­keit der perso­nen­be­zo­ge­nen Daten zu über­prü­fen;
  • die Verar­bei­tung unrecht­mä­ßig ist und Sie die Löschung der perso­nen­be­zo­ge­nen Daten ableh­nen und statt­des­sen die Einschrän­kung der Nutzung der perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verlan­gen;
  • der Verant­wort­li­che die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten für die Zwecke der Verar­bei­tung nicht länger benö­tigt, Sie diese jedoch zur Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen benö­ti­gen, oder wenn Sie Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO einge­legt haben und noch nicht fest­steht, ob die berech­tig­ten Gründe des Verant­wort­li­chen gegen­über Ihren Grün­den über­wie­gen.

Wurde die Verar­bei­tung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten einge­schränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Spei­che­rung abge­se­hen – nur mit Ihrer Einwil­li­gung oder zur Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen oder zum Schutz der Rechte einer ande­ren natür­li­chen oder juris­ti­schen Person oder aus Grün­den eines wich­ti­gen öffent­li­chen Inter­es­ses der Union oder eines Mitglied­staats verar­bei­tet werden.

Wurde die Einschrän­kung der Verar­bei­tung nach den o.g. Voraus­set­zun­gen einge­schränkt, werden Sie von dem Verant­wort­li­chen unter­rich­tet bevor die Einschrän­kung aufge­ho­ben wird. Recht auf Löschung

Löschungs­pflicht

Sie können von dem Verant­wort­li­chen verlan­gen, dass die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten unver­züg­lich gelöscht werden, und der Verant­wort­li­che ist verpflich­tet, diese Daten unver­züg­lich zu löschen, sofern einer der folgen­den Gründe zutrifft:

  • Die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten sind für die Zwecke, für die sie erho­ben oder auf sons­tige Weise verar­bei­tet wurden, nicht mehr notwen­dig.
  • Sie wider­ru­fen Ihre Einwil­li­gung, auf die sich die Verar­bei­tung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer ander­wei­ti­gen Rechts­grund­lage für die Verar­bei­tung.
  • Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung ein und es liegen keine vorran­gi­gen berech­tig­ten Gründe für die Verar­bei­tung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung ein.
  • Die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten wurden unrecht­mä­ßig verar­bei­tet.
  • Die Löschung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten ist zur Erfül­lung einer recht­li­chen Verpflich­tung nach dem Unions­recht oder dem Recht der Mitglied­staa­ten erfor­der­lich, dem der Verant­wort­li­che unter­liegt.
  • Die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten wurden in Bezug auf ange­bo­tene Dienste der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erho­ben.

Infor­ma­tion an Dritte

Hat der Verant­wort­li­che die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten öffent­lich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflich­tet, so trifft er unter Berück­sich­ti­gung der verfüg­ba­ren Tech­no­lo­gie und der Imple­men­tie­rungs­kos­ten ange­mes­sene Maßnah­men, auch tech­ni­scher Art, um für die Daten­ver­ar­bei­tung Verant­wort­li­che, die die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verar­bei­ten, darüber zu infor­mie­ren, dass Sie als betrof­fene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen perso­nen­be­zo­ge­nen Daten oder von Kopien oder Repli­ka­tio­nen dieser perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verlangt haben.

Ausnah­men

Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verar­bei­tung erfor­der­lich ist

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungs­äu­ße­rung und Infor­ma­tion;
  • zur Erfül­lung einer recht­li­chen Verpflich­tung, die die Verar­bei­tung nach dem Recht der Union oder der Mitglied­staa­ten, dem der Verant­wort­li­che unter­liegt, erfor­dert, oder zur Wahr­neh­mung einer Aufgabe, die im öffent­li­chen Inter­esse liegt oder in Ausübung öffent­li­cher Gewalt erfolgt, die dem Verant­wort­li­chen über­tra­gen wurde;
  • aus Grün­den des öffent­li­chen Inter­es­ses im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
  • für im öffent­li­chen Inter­esse liegende Archiv­zwe­cke, wissen­schaft­li­che oder histo­ri­sche Forschungs­zwe­cke oder für statis­ti­sche Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht
  • voraus­sicht­lich die Verwirk­li­chung der Ziele dieser Verar­bei­tung unmög­lich macht oder ernst­haft beein­träch­tigt, oder
  • zur Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

Recht auf Unter­rich­tung

Haben Sie das Recht auf Berich­ti­gung, Löschung oder Einschrän­kung der Verar­bei­tung gegen­über dem Verant­wort­li­chen geltend gemacht, ist dieser verpflich­tet, allen Empfän­gern, denen die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten offen­ge­legt wurden, diese Berich­ti­gung oder Löschung der Daten oder Einschrän­kung der Verar­bei­tung mitzu­tei­len, es sei denn, dies erweist sich als unmög­lich oder ist mit einem unver­hält­nis­mä­ßi­gen Aufwand verbun­den.

Ihnen steht gegen­über dem Verant­wort­li­chen das Recht zu, über diese Empfän­ger unter­rich­tet zu werden.

Recht auf Daten­über­trag­bar­keit

Sie haben das Recht, die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, die Sie dem Verant­wort­li­chen bereit­ge­stellt haben, in einem struk­tu­rier­ten, gängi­gen und maschi­nen­les­ba­ren Format zu erhal­ten. Außer­dem haben Sie das Recht diese Daten einem ande­ren Verant­wort­li­chen ohne Behin­de­rung durch den Verant­wort­li­chen, dem die perso­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­ge­stellt wurden, zu über­mit­teln, sofern

  • die Verar­bei­tung auf einer Einwil­li­gung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht
  • und die Verar­bei­tung mithilfe auto­ma­ti­sier­ter Verfah­ren erfolgt.

In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwir­ken, dass die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten direkt von einem Verant­wort­li­chen einem ande­ren Verant­wort­li­chen über­mit­telt werden, soweit dies tech­nisch mach­bar ist. Frei­hei­ten und Rechte ande­rer Perso­nen dürfen hier­durch nicht beein­träch­tigt werden.

Das Recht auf Daten­über­trag­bar­keit gilt nicht für eine Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten, die für die Wahr­neh­mung einer Aufgabe erfor­der­lich ist, die im öffent­li­chen Inter­esse liegt oder in Ausübung öffent­li­cher Gewalt erfolgt, die dem Verant­wort­li­chen über­tra­gen wurde.

Wider­spruchs­recht

Sie haben das Recht, aus Grün­den, die sich aus Ihrer beson­de­ren Situa­tion erge­ben, jeder­zeit gegen die Verar­bei­tung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Wider­spruch einzu­le­gen; dies gilt auch für ein auf diese Bestim­mun­gen gestütz­tes Profi­ling.

Der Verant­wort­li­che verar­bei­tet die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwin­gende schutz­wür­dige Gründe für die Verar­bei­tung nach­wei­sen, die Ihre Inter­es­sen, Rechte und Frei­hei­ten über­wie­gen, oder die Verar­bei­tung dient der Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen.

Werden die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten verar­bei­tet, um Direkt­wer­bung zu betrei­ben, haben Sie das Recht, jeder­zeit Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten zum Zwecke derar­ti­ger Werbung einzu­le­gen; dies gilt auch für das Profi­ling, soweit es mit solcher Direkt­wer­bung in Verbin­dung steht.

Wider­spre­chen Sie der Verar­bei­tung für Zwecke der Direkt­wer­bung, so werden die Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten nicht mehr für diese Zwecke verar­bei­tet.

Sie haben die Möglich­keit, im Zusam­men­hang mit der Nutzung von Diens­ten der Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaft – unge­ach­tet der Richt­li­nie 2002/58/EG – Ihr Wider­spruchs­recht mittels auto­ma­ti­sier­ter Verfah­ren auszuü­ben, bei denen tech­ni­sche Spezi­fi­ka­tio­nen verwen­det werden.

Recht auf Wider­ruf der daten­schutz­recht­li­chen Einwil­li­gungs­er­klä­rung

Sie haben das Recht, Ihre daten­schutz­recht­li­che Einwil­li­gungs­er­klä­rung jeder­zeit zu wider­ru­fen. Durch den Wider­ruf der Einwil­li­gung wird die Recht­mä­ßig­keit der aufgrund der Einwil­li­gung bis zum Wider­ruf erfolg­ten Verar­bei­tung nicht berührt.

Auto­ma­ti­sierte Entschei­dung im Einzel­fall einschließ­lich Profi­ling

Sie haben das Recht, nicht einer ausschließ­lich auf einer auto­ma­ti­sier­ten Verar­bei­tung – einschließ­lich Profi­ling – beru­hen­den Entschei­dung unter­wor­fen zu werden, die Ihnen gegen­über recht­li­che Wirkung entfal­tet oder Sie in ähnli­cher Weise erheb­lich beein­träch­tigt.

Dies gilt nicht, wenn die Entschei­dung

  • für den Abschluss oder die Erfül­lung eines Vertrags zwischen Ihnen und dem Verant­wort­li­chen erfor­der­lich ist,
  • aufgrund von Rechts­vor­schrif­ten der Union oder der Mitglied­staa­ten, denen der Verant­wort­li­che unter­liegt, zuläs­sig ist und diese Rechts­vor­schrif­ten ange­mes­sene Maßnah­men zur Wahrung Ihrer Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihrer berech­tig­ten Inter­es­sen enthal­ten oder
  • mit Ihrer ausdrück­li­chen Einwil­li­gung erfolgt.

Aller­dings dürfen diese Entschei­dun­gen nicht auf beson­de­ren Kate­go­rien perso­nen­be­zo­ge­ner Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO beru­hen, sofern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und ange­mes­sene Maßnah­men zum Schutz der Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihrer berech­tig­ten Inter­es­sen getrof­fen wurden.

Hinsicht­lich der in der Aufzäh­lung als erstes und letz­tes gelis­te­ten Fälle trifft der Verant­wort­li­che ange­mes­sene Maßnah­men, um die Rechte und Frei­hei­ten sowie Ihre berech­tig­ten Inter­es­sen zu wahren, wozu mindes­tens das Recht auf Erwir­kung des Eingrei­fens einer Person seitens des Verant­wort­li­chen, auf Darle­gung des eige­nen Stand­punkts und auf Anfech­tung der Entschei­dung gehört.

Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichts­be­hörde

Unbe­scha­det eines ander­wei­ti­gen verwal­tungs­recht­li­chen oder gericht­li­chen Rechts­be­helfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichts­be­hörde, insbe­son­dere in dem Mitglied­staat ihres Aufent­halts­orts, ihres Arbeits­plat­zes oder des Orts des mutmaß­li­chen Versto­ßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verar­bei­tung der Sie betref­fen­den perso­nen­be­zo­ge­nen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Aufsichts­be­hörde, bei der die Beschwerde einge­reicht wurde, unter­rich­tet den Beschwer­de­füh­rer über den Stand und die Ergeb­nisse der Beschwerde einschließ­lich der Möglich­keit eines gericht­li­chen Rechts­be­helfs nach Art. 78 DSGVO.