Clau­­dia Berg – „Radierte Land­­schaft“

Do, 30. August 2018 um 19:00 Uhr
30.August - 29..September 2018.
Mittwoch-Sonnabend 14-17.00 Uhr

im kunstRaum22
Askanische Straße 22, 06842 Dessau
Mehr Infos

Der Anhal­ti­sche Kunst­ver­ein stellt Clau­dia Berg im kunst­Raum22 aus.

Eichen­dorff, Goethe, Heine, Hölder­lin, Tuchols­ky…­große deut­sche Dich­tung aus naher Vergan­gen­heit, gerade noch bekannt, oft schon verges­sen und doch von unschätz­ba­rem Wert für unser Leben.

Clau­dia Berg holt sie in die Gegen­wart, denn die Land­schaf­ten sind ja noch da, die zum Leben und zum Mate­rial unse­rer Dich­ter gehö­ren. Dazu zählen die schö­nen Gärten und Parks unse­rer ganz nahen Umge­bung, Weimar, Tiefurt, Jena, Wörlitz, Rheins­berg und vielen ande­ren, die die Motive von Clau­dia Bergs Zeich­nun­gen und Radie­run­gen gewor­den sind, wie sie einst­mals die Inspi­ra­tion unse­rer Dich­ter waren. Was ihr mit grafi­schen Mitteln gelingt, ist weni­ger eine äußere Illus­tra­tion, als ein empfin­dungs­mä­ßi­ger Gleich­klang, der nun wieder ein Schlüs­sel zum Verste­hen der Dich­tung sein kann.

Clau­dia Berg 1976 gebo­ren in Halle. 1995 bis 2002 Studium an der HKD Burg Giebi­chen­stein, Halle, im Fach­be­reich Grafik /Male­rei. 1996/97 Studium an der Univer­si­tat Poli­tec­nica de Valen­cia, Spanien. 1999 und 2001 Studium an der Tianjin Academy of Fine Arts, P.R.China. 1999 bis 2001 Assis­tent im Grund­la­gen­stu­dium bei Prof. Rainer Schade. 2002 Diplom im Fach­be­reich Grafik an der HKD Burg Giebi­chen­stein Halle, bei Prof. Thomas Rug und Prof. Helmut Brade.

2002 bis 2005 Aufbau­stu­dium ebenda; Mitglied im BBK 2003. Geburt des Sohnes Hermann. 2005 Geburt des Sohnes Fritz.

Seit 2013 Lehr­auf­trag an der Hoch­schule Darm­stadt. Lebt und arbei­tet in Halle an der Saale.

Clau­dia Berg hat für die Besu­cher der Auss­tel­lung die Grafik -"Luisium"-, signiert, in einer limi­tier­ten Auflage vorbe­rei­tet.

Einfüh­rung: Helmut Brade, Profes­sor für Kommu­ni­ka­ti­ons­de­sign, Präsi­dent der Freien Akade­mie der Künste in Leip­zig

Musik:         Chri­stoph Klein, Violine

Die Künst­le­rin ist anwe­send.